Geschichte von Berchtesgaden – Band I

64,95 

Band I: Berchtesgaden zwischen Salzburg und Bayern – Stift, Markt, Land. Von der ersten Besiedelung des Berchtesgadener Landes und der allgemeinen Entwicklung bis zum Beginn der Wittelsbachischen Administration 1594, 1120 S.

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis

Paul Ney: Die Entwicklung der Gesteins- und Formenwelt des Berchtesgadener Landes
Hubert Zierl: Die Geschichte Berchtesgadens aus der Sicht der Vegetationsentwicklung
Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Siedlungsnamen, Flurnamen und Lehennamen im Land Berchtesgaden
Walter E. Irlinger: Die Vor- und Frühgeschichte
Heinz Dopsch: Siedlung und Recht. Zur Vorgeschichte der Berchtesgadener Stiftsgründung
Stefan Weinfurter: Die Gründung des Augustiner-Chorherrenstiftes. Reformidee und Anfänge der Regularkanoniker in Berchtesgaden
Heinz Dopsch: Von der Existenzkrise zur Landesbildung. Berchtesgaden im Hochmittelalter
Peter F. Kramml: Propstei und Land Berchtesgaden im Spätmittelalter. Das Ringen mit Salzburg um politische, wirtschaftliche und kirchliche Selbständigkeit
Karl-Otto Ambronn: Die Fürstpropstei Berchtesgaden unter den Pröpsten Wolfgang Lenberger, Wolfgang Griesstetter und Jakob Pütrich (1523 – 1594)
Gerhard Ammerer: Gesellschaft und Herrschaft, Besitz und Verwaltung an der Wende vom Spätmittelalter zur frühen Neuzeit
Alfred Tausendpfund: Die Entwicklung der Märkte Berchtesgaden und Schellenberg
Fritz Koller: Das Salzwesen
Rolf Farnsteiner: Von Lehen und Menschen des Berchtesgadener Landes
Peter F. Kramml: Der Konvent von Berchtesgaden im Hoch- und Spätmitelalter
Lotte Riedelsperger: Zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bibliothek des Augustiner-Chorherrenklosters
Wilhelm Messerer: Romanische Kunst in Berchtesgaden
Walter Brugger: Die bildende Kunst


Seit der ‘Geschichte des Fürstenthums Berchtesgaden und seiner Salzwerke’, die Joseph Ernst Ritter von Koch-Sternfeld 1815 in drei Bänden veröffentlicht hat, ist keine Gesamtdarstellung der Geschichte von Berchtesgaden erschienen. Auf Anregung von Prälat Dr. Walter Brugger, dem Pfarrer von Berchtesgaden, wurde 1986 ein Team von Historikern aus Bayern und Salzburg gebildet, das diese Lücke schließen sollte. Der neuen Landesgeschichte von Berchtesgaden liegt ein Konzept zugrunde, in dem neben historischen Daten und Fakten auch Siedlungsraum und Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft, Kunst und Kultur, Bildung, Literatur und Musik, Brauchtum und Sprache entsprechend berücksichtigt werden. Damit wurde es notwendig, den umfangreichen Stoff für das Gesamtwerk in drei Bände zu gliedern.

Der vorliegende Band I umfaßt die Zeit von den Anfängen bis zum Beginn der Administration der Probstei durch die Wittelsbacher 1594. Mit der Gründung der Chorherrnstifts, der Unterstellung unter päpstlichen Schutz, der Entstehung des Landes Berchtesgaden, der Behauptung gegenüber dem Erzstift Salzburg und dem Salzwesen als Säule der Berchtesgadener Wirtschaft werden zentrale Themen dargestellt, die das Schicksal des Berchtesgadener Landes und seiner Bewohner durch viele Jahrhunderte geprägt haben und zum Teil noch heute bestimmen. Die jahrelangen wissenschaftlichen Forschungen, die zu wesentlichen neuen Erkenntnissen führten, aber auch die hervorragende Ausstattung mit 200 eigens angefertigten Farbbildern, zahlreichen Kartenskizzen und Grafiken machen dieses Buch für die kommenden Jahrzehnte zu einem unentbehrlichen Standardwerk für jeden Leser, der an der Geschichte Berchtesgadens interessiert ist.

Zusätzliche Information

Gewicht 2.52 kg
Größe 25 × 17 × 6 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Geschichte von Berchtesgaden – Band I“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.